Where ecology
meets economy

Fairer Handel

Fairer Handel bedeutet faire Preise und Handelsbeziehungen, bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen sowie mehr Planungssicherheit für die Erzeuger und Bauern in den Ländern des Südens. Verbraucher, die fair gehandelte Produkte kaufen, leisten einen Beitrag die Armut auf der Welt zu lindern. Eosta arbeitet eng mit zertifizierten Erzeugern und Fair Trade USA zusammen.

Der Faire Handel ist auch ein wichtiger Aspekt innerhalb der „Nachhaltigkeitsblume“, dem integrierten Kommunikations- und Nachhaltigkeitsmodell von Eosta. Der Faire Handel wird unter dem Aspekt „Solidarität“ geführt und erfasst neben den sozialen auch die Aspekte der ökonomischen Nachhaltigkeit. 

Die Nachhaltigkeitsblume ist aber auch dann von besonderem Wert, wenn für bestimmte Erzeuger keine Fairtrade-Zertifizierung möglich ist, da der Faire Handel sich auf Rohstoffe / Produkte wie Kaffee, Kakao, Tee, Blumen, Wein, Fußbälle, ausgewählte Früchte und Textilien konzentriert. Zur Unterstützung dieser Erzeuger hat Eosta die Kampagne „Ein Cent für die Zukunft“ ins Leben gerufen. Pro gekauftem Kilogramm Obst oder Gemüse fließt ein Cent in ein soziales oder kulturelles Projekt. Diese werden in enger Zusammenarbeit mit den Erzeugern entwickelt und haben das Ziel, das Leben der Erzeuger, der Arbeiter und Bauern sowie der Familien in den umliegenden Gemeinden zu verbessern.

Zwei Beispielprojekte finden Sie: HIER!

Sie sind hier

Tweets

The costs of healthier foods in the Netherlands have risen by an average 22% over the past 10 years, while ‘unhealt… https://t.co/eO5r6SZSBx
RT @Krommunity: Met elkaar plannen maken om nog meer eten te redden in de opblaas iglo op de @Biobeurs. Met oa @LouisBolk @natureandmore @W
Volkert Engelsman meets Queen Máxima at #biobeurs - read more https://t.co/qlMRyhRK76 https://t.co/8OO6aR6Rnj
"Best before, but not bad after" - By adding this simple note on food packaging, several companies in Norway are no… https://t.co/ZhnD5ILY31